Natur- und Reisefotografie - Michael Lohmann

 

Luang Prabang (Laos) und Angkor Wat (Kambodscha) 
5. - 16.1.2023
Südostasiens schönste Tempel





Erleben Sie auf dieser Fotoreise die Höhepunkte Indochinas mit den beeindruckenden Klöstern der charmanten Stadt Luang Prabang und dem Pagodenfeld der Khmer-Könige von Angkor. Seit unserem seit Jahren erfolgreich umgesetzten Projekt der Fotoreise durch Myanmar wollten wir eine Fotoreise durch die angrenzenden Länder auflegen, die uns schon lange ebenso in ihren Bann ziehen. Wir freuen uns, dass es nun soweit ist und wir Ihnen diese einmalig stattfindende Reise präsentieren dürfen.



Neben Myanmar sind Laos und Kambodscha die wohl sehenswertesten Länder Südostasiens. Ihr Charme und die entspannte Art ihrer Bewohner wirken sich immer nachhaltig positiv auf das Gemüt des Reisenden aus. Bei aller Vielfalt und dem reichen Angebot der beiden Länder fokussiert sich diese Reise auf die malerisch am Mekong gelegene Stadt der Tempel Luang Prabang, in der vor allem das noch sehr traditionelle Klosterleben der Mönche beeindruckt und als Sahnehäubchen auf die größte und beeindruckendste Tempelanlage der Welt: Angkor Wat.



Lichtoptimierte Tagesabläufe – zur richtigen Zeit vor OrtZeitiges Aufstehen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und ausreichend Muße für Motiv und Einstellungen sind neben der Betreuung durch Ihren Fotoreiseleiter Michael Lohmann und jeweils in Laos und Kambodscha sehr erfahrene Guides die sicheren Pfeiler der Tour. Für Sie als Fotografen die perfekte Möglichkeit, die spezielle Atmosphäre und Stimmung gekonnt in Bildern festzuhalten. Begeben Sie sich auf eine Reise zu Südostasiens Perlen und widmen Sie sich den architektonischen Highlights, Landschaften sowie der Street Photography und dem Fotografieren von Menschen.



- Viel Zeit und Freiraum zum Fotografieren
- Flexibles Reagieren auf spannende Licht- und Fotosituationen
- „Stadt der 1000 Tempel“ Luang Prabang (UNESCO) in Laos
- Almosengang der Mönche am Morgen in Luang Prabang
- Angkor (UNESCO) mit Dschungeltempel Ta Prohm
- Ausflug zum größten und fischreichsten Binnensee Südostasiens, dem Tonle Sap

Teilnehmer: 4 – 10

Tourroute, Tagesabläufe und alle weiteren Informationen: beim Veranstalter Diamir






Winterliches Japan   10. - 24.2.2023, 25.2. - 11.3.2023
Adler, Schwäne und Kraniche auf Hokkaido
 







Winterliche Motive in Fernost

In der kalten Jahreszeit mit der Kamera unterwegs in Japan: Der Fokus dieser spannenden Fotoreise richtet sich auf die intensive Fotografie auf nur im Winter in Japan anzutreffende Spezies. Sie haben viel Zeit bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen Ihre perfekten Motive aufzuspüren. Mit Rat, Tat und viel Erfahrung steht Ihnen während der gesamten Reise der DIAMIR-Fotoreiseleiter Michael Lohmann zur Seite.


Die unendliche Schönheit der Natur Hokkaidos erleben

Die nördlichste Insel Japans beeindruckt mit atemberaubenden Nationalparks und einzigartiger Fauna. Besonders während der schneereichen Monate bezaubern die in Nebelschwaden gehüllten vereisten Küsten der Shiretoko-Halbinsel mit ihrer reichen Vogelwelt.


Seltene Arten in schneeweißer Szenerie

Von Deck eines exklusiv gecharterten Bootes bekommen Sie die seltenen Riesenseeadler, die im Winter auf dem Packeis ihre Jungen aufziehen, direkt vor die Linse. Lassen Sie sich von den eleganten Paarungstänzen der Mandschurenkraniche in ihren Bann ziehen und beobachten Sie die anmutigen Singschwäne, die auf einem zugefrorenen Kraterseee leben. In Rausu nehmen Sie den Riesen-Fischuhu, die seltenste Eule der Welt, in Ihren Fokus.

Auf der Insel Honshu werden Sie den legendären badenden Schneeaffen begegnen – Rotgesichtsmakaken, die sich in heißen Thermalquellen entspannen.




Höhepunkte

• Riesenseeadler, Singschwäne, Mandschurenkraniche und Riesen-Fischuhus auf Japans nördlichster Insel Hokkaido
• Badende Rotgesichtsmakaken in den heißen Thermalquellen bei Nagano
• Traumhafte Winterlandschaften im Akan- und Shiretoko-Nationalpark (UNESCO)
• Intensive fotografische Betreuung und gemeinsame Bildbesprechungen
• Viel Zeit und Freiraum zum Fotografieren

Teilnehmer: 8 – 10



Tourroute, Tagesabläufe und alle weiteren Informationen: beim Veranstalter Diamir



 

Fotoreise Santorin  3. - 10.6.2023
Schneeweiß blitzen die Häuser vor dem schwarzen Kraterrand
 8 Tage im Herzen der Kykladen



Die Insel Santorini liegt im Süden der ägäischen Inselwelt, zahlreiche gewaltige Eruptionen veränderten im Laufe der letzten 200 000 Jahre ihre Gestalt erheblich.
Heutzutage ist der mittlere Teil der Insel nicht mehr vorhanden, an ihrer Stelle besteht eine vom Meer gefüllte Caldera, um die sich die Insel in Form eines Halbmondes schmiegt. Nähert man sich Santorini vom Meer aus, dann fährt man in diese hinein und steigt (oder reitet) die 566 Stufen der Caldera Wand hinauf, um die pittoresk auf dem Kraterrand liegenden Ortschaften in einer Höhe von 150 bis 350 m zu erreichen. Sowohl die bezaubernden Dörfer selbst wie auch der einzigartige Blick über den weiten Vulkankrater und die Ägais sind zum Synonym für Griechenland geworden. Fotografisch attraktive Motive finden sich hier in großer Fülle, das intensive Licht sowie die vielfältigen Farben und Formen fordern zum fotografischen Spiel und Experiment heraus.



Schwerpunkte der Fotoreise:
  • malerisch gelegene Dörfer mit herrlichem Blick auf die Vulkan Caldera
  • typisch griechische blau-weiße Architektur im Kykladenstil
  • Thira: pulsierendes Leben in der Inselhauptstadt
  • Pirgos: ein noch sehr ursprüngliches griechisches Dorf im Inselinneren
  • 2 Tage in Manolas auf Thirasia abseits jeglichen Trubels
  • Oia: die Perle am Tor zum abendlichen Sonnenuntergang
  • optimale Fotomöglichkeiten durch Hotels in erstklassiger Lage
  • Tagesverläufe mit licht- und zeitoptimierter Gestaltung
  • regelmäßige Bildbesprechungen mit Anregungen zu eigenen fotografischen Weiterentwicklung,
  • einführender Vortrag zu einer kreativen Reisefotografie

 

Tourenverlauf, Preis, Leistungen und weitere Infos beim Veranstalter: Diamir